Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Medizinstudenten sollen bei Hausärzten lernen

OSNABRÜCK/SCHWERIN (dpa). Medizinstudenten sollen nach Vorstellung der Gesundheits-Staatssekretäre der Länder künftig einen Teil ihrer Ausbildung bei Hausärzten absolvieren. Dieser Vorschlag Mecklenburg-Vorpommerns zur Bekämpfung des Ärztemangels auf dem Land werde von den Staatssekretären der anderen Bundesländer unterstützt

Das teilte der Schweriner Gesundheits-Staatssekretär Nikolaus Voss (SPD) nach einer Konferenz der Amtschefs in Osnabrück mit. Die Vorschläge sollen bei der nächsten Konferenz der Gesundheitsminister am 30. Juni in Hannover diskutiert werden.

Es seien auch weitere Änderungen diskutiert worden. Wer sich verpflichtet, nach der Facharzt-Ausbildung als Allgemeinmediziner in einem unterversorgten Gebiet zu arbeiten, solle größere Chancen auf einen Studienplatz bekommen.

Für angehende Allgemeinmediziner werden Stipendien vorgeschlagen, zur Verbesserung des Images der Hausärzte eine Kampagne. Die Kultusministerkonferenz soll die Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an den Hochschulen unterstützen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19356)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »