Ärzte Zeitung, 09.05.2010

Hoppe beklagt Personalnöte in Klinken

BERLIN (dpa). Kurz vor Beginn des Deutschen Ärztetages in Dresden ist die Personalsituation im Gesundheitswesen in den Blickpunkt gerückt. Ärztepräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe beklagt, dass immer häufiger unterqualifiziertes Personal in den Krankenhäusern eingesetzt wird. "Es gibt Ärzte und Pfleger, die keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben", kritisierte Hoppe in der "Frankfurter Rundschau". Verantwortlich sei eine Unterfinanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung: "Schon jetzt haben wir eine ärztliche Unterversorgung und einen Notstand in der Pflege."

Die gesetzlichen Kassen wiesen den Vorwurf umgehend zurück: "Die Kliniken erhalten in diesem Jahr so viel Geld wie noch nie von den Beitragszahlern", erklärte Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes am Samstag. Jeder dritte Euro der Krankenkassenbeiträge werde dafür ausgegeben. "Gleichzeitig steht jedes fünfte Krankenhausbett leer. Und trotzdem hört man nur Klagen, dass das Geld angeblich nicht reicht. Antworten auf die Fragen, wie die Überkapazitäten abgebaut und die Krankenhausstrukturen endlich modernisiert werden können, erwartet man leider vergeblich." 

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die bislang strikte Trennung zwischen Klinik und Praxis aufheben. Ein solches Sektorendenken könne sich die Gesellschaft nicht mehr leisten, sagte KBV-Vorstandschef Andreas Köhler der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Die Trennung in einen ambulanten und einen stationären Bereich führt zu hohen Kosten für die Krankenversicherungen und zu Doppeluntersuchungen der Patienten. Dennoch hatte die Ärzteschaft bislang an der Trennung festgehalten. Köhler zu seinem Sinneswandel: "Ich würde nicht von einer Revolution sprechen, aber eine deutliche Positionsverschiebung ist das schon."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »