Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Ärztestreik an kommunalen Kliniken ab 17. Mai

BERLIN (dpa). Die Ärzte an kommunalen Kliniken werden ab dem 17. Mai streiken. In einer Urabstimmung der Ärztegewerkschaft Marburger Bund stimmten 93 Prozent für den Ausstand, nur sieben Prozent waren dagegen.

"Das Votum unserer Mitglieder ist an Eindeutigkeit nicht zu übertreffen", sagte der Gewerkschaftschef Rudolf Henke am Freitag bei der Bekanntgabe des Ergebnisses. "Die Ärzte sind nicht länger bereit, die mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit hinzunehmen."

Die Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte waren Anfang April gescheitert. Der Marburger Bund war mit einer Forderung von fünf Prozent mehr Gehalt und besserer Bezahlung der Bereitschaftsdienste in die Gespräche gegangen. Die Arbeitgeber hatten zuletzt 2,9 Prozent mehr für 36 Monate bei höheren Vergütungen für Bereitschaftsdienste vorgeschlagen. Dies hatte der Marburger Bund als unzureichend zurückgewiesen und daraufhin die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt. Von den Streiks sind nur Berlin und Hamburg ausgenommen, weil es dort separate Tarifabschlüsse gibt.

Webseite des Marburger Bundes

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17887)
Personen
Rudolf Henke (488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »