Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Ärztestreik an kommunalen Kliniken ab 17. Mai

BERLIN (dpa). Die Ärzte an kommunalen Kliniken werden ab dem 17. Mai streiken. In einer Urabstimmung der Ärztegewerkschaft Marburger Bund stimmten 93 Prozent für den Ausstand, nur sieben Prozent waren dagegen.

"Das Votum unserer Mitglieder ist an Eindeutigkeit nicht zu übertreffen", sagte der Gewerkschaftschef Rudolf Henke am Freitag bei der Bekanntgabe des Ergebnisses. "Die Ärzte sind nicht länger bereit, die mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit hinzunehmen."

Die Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte waren Anfang April gescheitert. Der Marburger Bund war mit einer Forderung von fünf Prozent mehr Gehalt und besserer Bezahlung der Bereitschaftsdienste in die Gespräche gegangen. Die Arbeitgeber hatten zuletzt 2,9 Prozent mehr für 36 Monate bei höheren Vergütungen für Bereitschaftsdienste vorgeschlagen. Dies hatte der Marburger Bund als unzureichend zurückgewiesen und daraufhin die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt. Von den Streiks sind nur Berlin und Hamburg ausgenommen, weil es dort separate Tarifabschlüsse gibt.

Webseite des Marburger Bundes

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19239)
Personen
Rudolf Henke (521)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »