Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Delegation: Katalog der Leistungen soll im Juli stehen

DRESDEN (vdb). Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Gesundheitsfachberufen soll forciert werden. Und dabei hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung vor allem die Pflege in Heimen, aber auch die Medizinischen Fachangestellten im Blick.

Voraussetzung für eine gut funktionierende Kooperation sei eine klare Aufgabenzuordnung und Arbeitsteilung, sagte KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller in der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Aus diesem Grunde hätten Pflegeverbände und KBV Gespräche aufgenommen, um Eckpunkte für die Stärkung der Kooperation zwischen Pflege und vertragsärztlicher Versorgung zu entwickeln und zu vereinbaren. Mit ersten Ergebnissen sei im Juli zu rechnen, sagte der KBV-Vize auf Anfrage.

Zugleich hätten sich Bundesärztekammer (BÄK) und Bundesgesundheitsministerium darauf verständigt, dass die BÄK einen Katalog delegationsfähiger Leistungen erarbeitet, informierte Müller. Dieser soll die Grundlage für weitere Gespräche bilden. Das Bundesgesundheitsministerium hat eine eigene Arbeitsgruppe dazu eingerichtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »