Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Bessere EDV soll im Kampf gegen die Bürokratie helfen

DRESDEN (akl). Weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Patienten hat KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KBV gefordert. "Es geht darum, knappe ärztliche Zeit nicht an eine aufgeblähte Bürokratie zu verschwenden, sondern Patienten zu behandeln", sagte er. Die Bürokratie solle dabei nicht völlig abgeschafft werden, sondern so einfach wie möglich ausgestaltet werden.

Eine "wirkungsvolle und vereinfachte EDV-Unterstützung" solle dabei helfen, die notwendigen Daten möglichst effizient zu sammeln und auszuwerten. Nur so könne man Defizite in der Versorgung aufspüren. "Versorgung bestmöglich zu organisieren und zu steuern, das ist eine zentrale Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung", so Köhler. Um das zu erreichen, habe die Kassenärztliche Bundesvereinigung eigens den Bereich "Bessere Regulierung" gegründet. "Bürokratische Belastungen sollen identifiziert und vermindert werden", sagte KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller. Momentan konzentriere sich die Abteilung auf die Etablierung der Bürokratiekostenmessung für die Normen der KBV.

Mithilfe des sogenannten Ex-ante-Verfahrens sollen bestimmte Fehlentwicklungen vermieden oder schnell entschärft werden, sagte Müller. Mindestens könne aber die Sensibilität für manche bürokratische Auswirkungen geweckt werden. Drei Pilotprojekte sollen dieses Jahr noch laufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »