Ärzte Zeitung, 27.05.2010

BÄK fordert echte Prävention statt Marketing

BERLIN (inh). Die Bundesärztekammer hat von der Regierung eine Präventionsstrategie gefordert, die Gesundheitsberatung, Früherkennung und Rehabilitation von Krankheiten als originär ärztliche Aufgaben fördert.

"Wir Ärztinnen und Ärzte wollen unseren Beitrag leisten zu einer Strategie für Prävention und nicht für Präventionsmarketing", sagte das Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Rudolf Henke auf der dritten Präventionstagung der BÄK am Donnerstag in Berlin. Ein Präventionsgesetz sei nicht notwendig.

Vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und andere ärztliche Präventionskonzepte müssten weiterentwickelt und gefördert werden, so Henke. Für die ärztliche Beratung etwa bei Bewegungsmangel, Fehlernährung sowie Suchtmittelkonsum lägen bereits "erprobte Praxismodelle" vor. Präventive Beratungsleistungen müssten zudem angemessen vergütet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »