Ärzte Zeitung, 27.05.2010

BÄK fordert echte Prävention statt Marketing

BERLIN (inh). Die Bundesärztekammer hat von der Regierung eine Präventionsstrategie gefordert, die Gesundheitsberatung, Früherkennung und Rehabilitation von Krankheiten als originär ärztliche Aufgaben fördert.

"Wir Ärztinnen und Ärzte wollen unseren Beitrag leisten zu einer Strategie für Prävention und nicht für Präventionsmarketing", sagte das Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Rudolf Henke auf der dritten Präventionstagung der BÄK am Donnerstag in Berlin. Ein Präventionsgesetz sei nicht notwendig.

Vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und andere ärztliche Präventionskonzepte müssten weiterentwickelt und gefördert werden, so Henke. Für die ärztliche Beratung etwa bei Bewegungsmangel, Fehlernährung sowie Suchtmittelkonsum lägen bereits "erprobte Praxismodelle" vor. Präventive Beratungsleistungen müssten zudem angemessen vergütet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »