Ärzte Zeitung online, 26.05.2010

Krankenhausärzte streiken weiter

KÖLN (dpa). Die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern richten sich nach Gewerkschaftsangaben auch auf eine dritte und vierte Streikwoche ein. Der Vorsitzende des Marburger Bunds (MB), Rudolf Henke, sagte am Mittwoch in Köln bei einer Kundgebung, die Arbeitgeber müssten nun zügig ein konkretes Angebot vorlegen.

Vor allem die Bezahlung der Bereitschaftsdienste müsse auf ein "faires" Niveau angehoben werden. Die Tarifverhandlungen für die 55 000 Ärzte an den bundesweit 700 kommunalen Kliniken waren Anfang April gescheitert.

Die Gewerkschaft MB fordert fünf Prozent mehr Gehalt. Ein Sprecher des MB Nordrhein-Westfalen sagte, Henke habe sich aber in Köln mit Blick auf diese Prozent-Forderung beweglich gezeigt. Es gehe vor allem um eine Verbesserung bei den Bereitschaftsdiensten an Wochenenden, Feiertagen und in den Nächten. Die derzeitige Unterbezahlung sei ein Grund dafür, dass viele Klinikärzte ins Ausland abwanderten.

Wo gestreikt wird, zeigen wir auf unserem aktuellen Streikatlas.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Organisationen
Marbuger Bund (1126)
Personen
Rudolf Henke (514)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »