Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Forscher: Kleine Prämie treibt die Verwaltungskosten

DÜSSELDORF (fst). Auch eine Gesundheitsprämie, die schrittweise eingeführt wird, würde hohe Verwaltungskosten verursachen. Das teilt die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung unter Verweis auf zwei Studien mit.

Dabei haben Stefan Greß von der Hochschule Fulda und Simone Leiber vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Böckler-Stiftung die Erfahrungen mit der Pauschale in den Niederlanden ausgewertet. Für Deutschland schätzen sie die Verwaltungskosten für die Abwicklung des Sozialausgleichs auf "mindestens 250 Millionen Euro pro Jahr". Dabei seien die Einmalausgaben für den Verwaltungsaufbau nicht berücksichtigt.

Zudem habe sich in den Niederlanden die Pauschale seit ihrer Einführung deutlich erhöht, und zwar von 1015 (2006) auf 1209 Euro pro Jahr (2009). Parallel dazu wuchs der staatliche Zuschuss für den Sozialausgleich von 2,5 auf 3,7 Milliarden Euro. Mit jeder Milliarde Euro, um die die Gesundheitsausgaben zulegen, würde bei 50 Millionen GKV-Versicherten die Gesundheitsprämie um 20 Euro jährlich steigen, rechnen Greß und Leiber vor.

Seit 2007 haben sich die GKV-Ausgaben um 20 Milliarden Euro erhöht. Nach Angaben des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie in Köln würde auch eine "kleine Pauschale" Menschen mit geringem Einkommen stärker belasten als bisher. Bei einer Pauschale von 29 Euro pro Monat steige der GKV-Beitrag für Versicherte, die 1000 Euro brutto monatlich verdienen, um 20 auf 169 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »