Ärzte Zeitung online, 08.06.2010

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

KÖLN (iss). Angesichts des Streiks der Ärzte an kommunalen Kliniken appelliert der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) an die innerärztliche Solidarität.

Kammerchef fordert Solidarität mit streikenden Ärzten

© Andreas Kuhn / fotolia.com

Honorarärzte oder Niedergelassene, die in den bestreikten Häusern Dienst tun, unterminieren den Streik und die mit ihm verfolgten Ziele, kritisiert der Vorstand.

Die Forderungen der Klinikärzte nach besseren Arbeitszeiten und angemessener Bezahlung hält der Kammervorstand für gerechtfertigt. "Es gilt, einen Exodus der Ärzte aus den Kliniken zu verhindern", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Er warnt vor den Konsequenzen des Leiharzt-Einsatzes. Was dem kurzfristigen Abfedern der Streikfolgen dienen solle, könne einen gefährlichen Domino-Effekt auslösen. "Immer mehr Ärzte überlegen nämlich, ihre derzeitige Stelle zu kündigen und als Honorararzt tätig zu werden", sagt Windhorst.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifverhandlungen für Ärzte weiter zäh

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »