Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Bei Versorgung auf dem Land ist mehr Kooperation gefragt

WIESBADEN (spe). Die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum lässt sich auf Dauer nur mit einer verstärkten Koordination und Kooperation der unterschiedlichen Sektoren, Berufsgruppen und Generationen im Sinne eines Managed-Care-Modells bewältigen. Dies machte Professor Matthias Schrappe, stellvertretender Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, bei einem Symposium in Wiesbaden deutlich.

"Wir werden keine Fortschritte erzielen, wenn wir uns nur auf die Verbesserung der hausärztlichen Versorgung konzentrieren", so Schrappe. Vielmehr gelte es, teamorientiert zu denken und sich gleichzeitig von der doppelten Vorhaltung von Personal und Ressourcen in dünn besiedelten Gebieten zu verabschieden. "Der ambulante Bereich wird hier in naher Zukunft die Versorgung dominieren", betonte Schrappe.

Auch sei es notwendig, patientenorientierte und populationsbezogene Konzepte zur Langzeitbegleitung zu entwickeln. "Das jetzige Gesundheitssystem wurde entwickelt nach Maßgabe der Behandlung von Patienten mit akuten Erkrankungen. Die Zukunft des Gesundheitssystems muss die Behandlung von chronisch und mehrfach erkrankten Patienten unter den Bedingungen der alternden Gesellschaft ermöglichen", sagte der Sachverständige.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18859)
Personen
Matthias Schrappe (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »