Ärzte Zeitung, 03.06.2010

66 Hausärzte in NRW beantragen Fördergeld

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben bislang 66 Hausärzte einen Antrag auf Fördermittel zur Niederlassung und Weiterbildung gestellt. Die Unterstützung ist Teil des von der Landesregierung 2009 verabschiedeten Programms, das die wohnortnahe hausärztliche Versorgung auf dem Land sicherstellen soll. Mediziner, die sich in vom Arztmangel bedrohten Regionen niederlassen, können bis zu 50 000 Euro erhalten. Man werde weiter mögliche Kandidaten auf die Initiative hinweisen, "um so die Hausarztversorgung im ländlichen Raum auch in Zukunft zu gewährleisten", sagt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »