Ärzte Zeitung, 03.06.2010

66 Hausärzte in NRW beantragen Fördergeld

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben bislang 66 Hausärzte einen Antrag auf Fördermittel zur Niederlassung und Weiterbildung gestellt. Die Unterstützung ist Teil des von der Landesregierung 2009 verabschiedeten Programms, das die wohnortnahe hausärztliche Versorgung auf dem Land sicherstellen soll. Mediziner, die sich in vom Arztmangel bedrohten Regionen niederlassen, können bis zu 50 000 Euro erhalten. Man werde weiter mögliche Kandidaten auf die Initiative hinweisen, "um so die Hausarztversorgung im ländlichen Raum auch in Zukunft zu gewährleisten", sagt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »