Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Ärzte fordern Flugverbot über Uni-Kliniken

MAINZ (ine). Ärzte in Mainz fordern von den Regierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz mehr Anstrengungen, um den Fluglärm zu reduzieren. In einem offenen Brief fordern sie ein Flugverbot über dem Gelände der Universitätsmedizin Mainz und des Katholischen Klinikums. Der Fluglärm beeinflusse die Heilungsprozesse negativ. Die Ärzte appellieren an die Politiker, beim Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die gesundheitlichen Aspekte zu berücksichtigen. Die Mediziner wollen auch eine Gesetzesinitiative, die schonende An- und Abflugverfahren über Kliniken ermöglichen. Die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens und die damit bis zu 250.000 zusätzlichen Flugbewegungen pro Jahr führten in den Mainzer Kliniken bei Ostwind zu einer Lärmzunahme um fünf bis 15 Dezibel, so die Ärzte in ihrem Brief.
Die Landtagsfraktionen von Grünen und SPD haben von der Landesregierung die Einrichtung einer Enquete-Kommission gefordert, um die gesundheitlichen Folgen von Fluglärm systematisch zu untersuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »