Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Ärzte fordern Flugverbot über Uni-Kliniken

MAINZ (ine). Ärzte in Mainz fordern von den Regierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz mehr Anstrengungen, um den Fluglärm zu reduzieren. In einem offenen Brief fordern sie ein Flugverbot über dem Gelände der Universitätsmedizin Mainz und des Katholischen Klinikums. Der Fluglärm beeinflusse die Heilungsprozesse negativ. Die Ärzte appellieren an die Politiker, beim Ausbau des Frankfurter Flughafens auch die gesundheitlichen Aspekte zu berücksichtigen. Die Mediziner wollen auch eine Gesetzesinitiative, die schonende An- und Abflugverfahren über Kliniken ermöglichen. Die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens und die damit bis zu 250.000 zusätzlichen Flugbewegungen pro Jahr führten in den Mainzer Kliniken bei Ostwind zu einer Lärmzunahme um fünf bis 15 Dezibel, so die Ärzte in ihrem Brief.
Die Landtagsfraktionen von Grünen und SPD haben von der Landesregierung die Einrichtung einer Enquete-Kommission gefordert, um die gesundheitlichen Folgen von Fluglärm systematisch zu untersuchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »