Ärzte Zeitung, 14.06.2010

AOK: Hausarztvertrag ist kein Kostentreiber

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat mit Unverständnis auf den Brief von vier Kassenchefs an Gesundheitsminister Philipp Rösler reagiert. Darin haben unter anderem Barmer GEK und DAK vor Kostensteigerungen durch Hausarztverträge gewarnt. Der AOK-Vertrag habe sich nach zwei Jahren nicht als Kostentreiber erwiesen, sagte AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg. Er kritisiert, der Brief vermittele den Anschein, "dass die Unterzeichner die Chancen der Verträge nur ansatzweise verstanden haben".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »