Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Nord-Praxen können Projekt zur Einzelleistungsvergütung starten

Mehr Kostenbewusstsein und mehr Transparenz für den Patienten, keine "Kostenschere" für den Arzt: Die KV Schleswig-Holstein will in einer Pilotregion ein Modell zur Einzelleistungsvergütung testen. Die Frage ist noch, wo.

Von Dirk Schnack

Nord-Praxen können Projekt zur Einzelleistungsvergütung starten

Eine Rechnung bei jedem Praxisbesuch: Ein Modellprojekt soll im Norden starten.

© suedraumfoto / imago

BAD SEGEBERG. Für das von der KV angestrebte Modell zur Einzelleistungsvergütung ist noch keine Region ausgewählt worden. Denkbar ist auch, dass das Modell regional unabhängig mit Ärzten, die in bestimmten Versorgungssituationen stehen, erprobt wird.

Derzeit führt die KV mit vielen Akteuren im nördlichsten Bundesland Gespräche zur Umsetzung. Dies gab Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz auf der jüngsten Abgeordnetenversammlung bekannt.

Außer den Kassen versucht die KV auch andere Institutionen wie etwa Wohlfahrtsverbände zu überzeugen. Auf hohes Interesse stößt das Modell nach Angaben von Kreuz etwa beim Seniorenrat. Aufgeschlossen sieht sie die Ministerien in Kiel und Berlin.

Zugleich umriss Kreuz Eckpunkte für das Modell, zu denen eine transparente Rechnungslegung durch den Arzt, eine soziale Abfederung für einkommensschwache Patienten und der Wegfall der Praxisgebühr zugunsten einer anderen Eigenbeteiligung gehören, die auch die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen steuern soll. Diese könnte pauschal pro Arzt oder prozentual erfolgen.

Die KV macht sich für ein solches Modellprojekt stark, weil sie Vorteile für Ärzte und Patienten sieht. Die ambulante Tätigkeit könnte damit attraktiver werden und, so die Hoffnung von Kreuz, auch Ärzte von einer Praxis auf dem Land überzeugen.

Weitere Vorteile aus Sicht der KV:

  • Wegen der fehlenden Budgets könnte die Behandlung ohne "Kostenschere" im Kopf des Arztes erfolgen.
  • Durch Rechnungen könnten Transparenz und Kostenbewusstsein der Patienten erhöht werden.
  • Bei einer zu erwartenden, geringeren Inanspruchnahme entstünde mehr Zeit für den Patienten.
  • Der Unterschied zwischen den privat und den gesetzlich versicherten Patienten könnte sich verringern.
  • Eine Rationierung oder Priorisierung könnte verhindert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »