Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Chirurgen nicht mit Lasso auf Patientenfang

FULDA (chb). Die Leistungen der niedergelassenen Chirurgen sind nach der Honorarreform 2009 keineswegs explodiert, sondern gesunken. Das belegen nach Auffassung des Berufsverbandes der niedergelassenen Chirurgen (BNC) die Zahlen der aktuellen KBV-Statistik. So lag die Zahl der Behandlungsfälle in den Jahren 2007 und 2008 konstant bei 2,6 Millionen pro Quartal. In den ersten beiden Quartalen 2009 wurden dagegen 2,5 Millionen Fälle registriert. Seit 2009 erhalten die Chirurgen für ambulante Eingriffe und stationsersetzende Leistungen unbudgetierte Honorare.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19778)
Chirurgie (3488)
Organisationen
KBV (7289)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »