Ärzte Zeitung, 22.06.2010

"Aids-Prävention rechnet sich auch wirtschaftlich"

BERLIN (iss). Kampagnen zur Prävention von Aids oder anderen Krankheiten sparen nicht nur viel Leid, sie sparen auch Geld. Das belegen die Erfahrungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). "Das Beispiel Aids zeigt, dass Prävention sich rechnet", sagte die BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott auf der Jahrestagung des Verbands der privaten Krankenversicherung (wir berichteten kurz).

Die PKV unterstützt seit Mitte 2005 die Aufklärungsarbeit der BZgA zum Thema Aids. Jetzt hat der Verband beschlossen, die Förderung um weitere fünf Jahre zu verlängern. Bis 2015 stellt die Branche der BzgA insgesamt 16 Millionen Euro zur Verfügung. Dass die Aids-Prävention nicht nur ethisch geboten, sondern auch ökonomisch sinnvoll ist, machte Pott in Berlin an konkreten Zahlen deutlich. Sie verwies auf Schätzungen, nach denen die lebenslange Versorgung eines HIV-Patienten mit aktuellen Therapieoptionen heute eine halbe Million Euro kostet.

"26 verhinderte HIV-Infektionen jährlich wiegen das gesamte staatliche Budget der BZgA auf", sagte Pott. Nach ihren Angaben amortisieren sieben verhinderte HIV-Infektionen im PKV-Bestand das jährliche Engagement der Privatversicherer.

"Gib Aids keine Chance" sei die größte und bekannteste Gesundheitskampagne in Deutschland, sagte sie. Die jetzt beschlossene Verlängerung des PKV-Engagements ermögliche es, die intensive Ansprache der Bevölkerung fortzusetzen. "Gemeinsam wollen wir dauerhaft die Zahl neuer HIV-Infektionen so gering wie möglich halten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »