Ärzte Zeitung, 22.06.2010

HB will angepasste Spielregeln bei der Weiterbildung

MÜNCHEN (sto). Die Weiterbildung vor allem in der Inneren und Allgemeinmedizin sowie in der Chirurgie und in der Gynäkologie ist nach Ansicht des Hartmannbundes (HB) in Bayern gefährdet.

Durch Spezialisierung, Fusionierung und Privatisierung bei den Krankenhäusern sei eine ordnungsgemäße Weiterbildung an kleinen und mittleren Krankenhäusern oftmals nicht mehr möglich, teilte der Landesverband Bayern des Hartmannbundes mit. Weil ein einzelner Chefarzt an einer Klinik die Weiterbildung nicht mehr sicherstellen könne, sollten die Ärztekammern die Voraussetzungen für eine Weiterbildungsermächtigung überprüfen und eventuell an mehrere Orte und Fachärzte in Kooperation vergeben, forderte die Landesdelegiertenversammlung.

Zugleich forderten die Delegierten eine Änderung der Weiterbildungsordnungen, so dass auch Ärzte auf Teilzeitstellen eine Chance auf Weiterbildung haben. Auch kleinere Arbeitseinsätze sollten zur Weiterbildung anerkannt werden, verlangten die Delegierten. Für die zeit- und kostenintensive Fortbildung von Assistenzärzten will der Hartmannbund in Bayern eine finanzielle und strukturelle Unterstützung durch die Arbeitgeber erreichen. Denn die bei einer externen Fortbildung erlernten Fähigkeiten stünden dem Arbeitgeber zur Verfügung und könnten dazu beitragen, die Qualität zu verbessern, hieß es zur Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »