Ärzte Zeitung, 23.06.2010

In Thüringen werden 1600 Betten überflüssig

ERFURT (rbü). Bis 2015 müssen die Krankenhäuser in Thüringen etwa zehn Prozent ihrer Bettenkapazität abbauen. Dies geht aus einem Gutachten des Berliner IGES-Instituts hervor, das im Auftrag des Thüringer Sozialministeriums erhoben wurde. Es dient als Grundlage für den 6. Krankenhausplan, der noch in diesem Jahr fertiggestellt werden soll.

Verantwortlich für den drastischen Abbau ist vor allem der zu erwartende Bevölkerungsrückgang. Etwa 1600 Betten werden dem Gutachten zufolge in fünf Jahren überflüssig sein. Dies müsse allerdings nicht mit einem Qualitätsverlust verbunden sein, sagt Michael Domrös, Verbandschef des vdek Thüringen. Der Studie zufolge gibt es 21 kleine Fachabteilungen, die zusammengelegt werden könnten. Auffällig oft darunter sind Pädiatrie, Gynäkologie/Geburtshilfe, aber auch Urologie, Dermatologie und HNO. Die Konzentration auf wenige Leistungserbringer ist der Analyse zufolge auch medizinisch sinnvoll. Betroffen von der Schließung der Fachabteilungen wären 14 Krankenhäuser, die im IGES-Gutachten jedoch anonymisiert wurden.

Rund 80 Arztstellen könnten laut vdek durch die Schließung frei werden, die zur Verbesserung der ambulanten Versorgung beitragen könnten. Der Verband stellt in seinem aktuellen Monatsreport zwölf Forderungen für die Entwicklung der Thüringer Krankenhauslandschaft auf. Sinnvoll seien beispielsweise die Abstimmung mit angrenzenden Bundesländern sowie die Berücksichtigung der regional unterschiedlichen Bevölkerungsprognose. Einigen Gebieten Thüringens droht jeder dritte Einwohner abhandenzukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »