Ärzte Zeitung, 28.06.2010

Köhler rechnet mit Honorarplus für Ärzte im nächsten Jahr

KBV: Koalition plant keine Nullrunde für Ärzte

BERLIN (hom). Trotz des Rekorddefizits der gesetzlichen Krankenkassen im kommenden Jahr beharrt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf ihrer Forderung nach einem Honorarzuwachs für die rund 140 000 Vertragsärzte in Deutschland.

Köhler rechnet mit Honorarplus für Ärzte im nächsten Jahr

Doch keine Nullrunde für Ärzte?

© Udo Kroener / fotolia.com

In den bevorstehenden Verhandlungen im Bewertungsausschuss aus Ärzten und Kassen gehe es aus Sicht der KBV "ausschließlich" um die Frage, "ob und in welchem Umfang" es Zuwächse beim Honorar gebe, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler am Montag in Berlin. Seines Wissensstands nach plane die Koalition keine Nullrunde für die Ärzte. "Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es nur Zuwachsbegrenzungen geben wird."

Köhler verwies in diesem Zusammenhang auf ein Sparpapier der Unionsfraktion (wir berichteten). Danach soll der vom Bewertungsausschuss festzulegende Anstieg bei der Honorarsumme 2011 auf 50 Prozent begrenzt werden. Auf diese Weise sollen rund 500 Millionen Euro eingespart werden.

Einsparungen im Gesundheitswesen dürften aber nicht allein auf das "Kollektivvertragssystem abgewälzt" werden, so Köhler. Auch Kliniken, Apotheken oder Hausarztverträge müssten ins Visier genommen werden. Köhler schlug zudem eine Neuregelung der Praxisgebühr vor. Diese müsse von derzeit zehn auf fünf Euro gesenkt, dafür aber bei jedem Arztbesuch fällig werden. Köhler begründete dies mit der hohen Zahl an Arztbesuchen. Mit im Schnitt 18 Arztkontakten jährlich seien Deutschlands Patienten international Spitzenreiter.

Lesen Sie dazu auch:
Honorarpolitik bleibt weiter eine Baustelle

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »