Ärzte Zeitung, 04.07.2010

Kommentar

Plädoyer für die Entlastung der Ärzte

Von Christian Beneker

Was die Gesundheitsministerkonferenz der Länder anmahnt, ist längst überfällig: Die Leichenschau soll in ihrer Qualität verbessert, die Minister sagen: "professionalisiert" werden. Ob die Leichenschau, die oft von Hausärzten gemacht wird, tatsächlich unprofessionell ist und Qualitätsmangel hat, ist zu bezweifeln.

Erleichternd aber dürfte es für manchen Hausarzt sein, wenn nicht er, sondern ein anderer Arzt, auf den der Hausarzt verweisen kann, für die Leichenschau zuständig wäre. Denn nicht wenige Ärzte tun sich schwer, die Polizei zu benachrichtigen, wenn ein Todesfall sie vermuten lässt, ein Mensch könnte getötet worden sein. Unter Umständen müssten sie Familien, die sie schon lange kennen und betreuen, mit ihrem Verdacht und der Polizei konfrontieren. Eine so oder so schwierige Situation - vor allem dann, wenn sich der Verdacht schließlich als unbegründet herausstellen würde.

Stutzig allerdings macht, dass die GMK mit den zusätzlich zu erwartenden Obduktionen eine "stärkere Auslastung" der Gerichtsmedizin verbindet. Ein Scherz? Angesichts von Schließungen und Zusammenlegungen gerichtsmedizinischer Institute dürften die Mediziner in den verbliebenen Einrichtungen kaum unter Arbeitsmangel leiden.

Lesen Sie dazu auch:
Länder wollen die Leichenschau völlig neu ordnen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »