Ärzte Zeitung online, 02.07.2010
 

GMK fordert Entlastung durch Gemeindeschwestern

HANNOVER (dpa). Gemeindeschwestern sollen nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SDP) den Ärztemangel auf dem Land lindern.

Es sei wichtig, die nicht-ärztlichen Berufe wie die Gemeindeschwester zu stärken und zu fördern, sagte Schwesig am Donnerstag in Hannover am Rande der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. In Mecklenburg-Vorpommern sind Gemeindeschwestern seit einigen Jahren tätig. Sie könnten in ganz Deutschland in der Regelversorgung eingesetzt werden, schlug Schwesig vor.

Ob dieser Vorschlag allerdings umgesetzt werde, entscheide der Bewertungsausschuss in Berlin, in der die Länder nicht säßen. Die Bezahlung ist nach Schwesigs Ansicht aber noch zu gering. Sie kritisierte außerdem, dass die Gemeindeschwestern nur für einen Arzt tätig sein dürften.

Die Gesundheitsminister forderten außerdem, dass sich der Bund an der Finanzierung der überflüssigen Schweinegrippe-Impfstoffe beteiligen solle. "Eine Pandemie-Vorsorge ist Aufgabe des Bundes", sagte Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD). Andernfalls würde allein Niedersachsen auf 22 Millionen Euro sitzen bleiben, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »