Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Hebammen erhalten höhere Vergütung

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband und die Hebammenverbände haben sich auf eine Erhöhung der Vergütung geeinigt. Danach wird das Honorar für eine Geburt außerhalb der Klinik um 100 Euro pro Geburt erhöht. Zudem dürfen freiberuflich tätige Hebammen eine abgebrochene Entbindung, die in der Klinik weitergeführt wurde, künftig abrechnen.

Im Juli ist die Prämie für die Haftpflichtversicherung bei Hebammen drastisch auf 3689 Euro gestiegen. Im Herbst soll es weitere Gespräche über Wegegeld und pauschalierte Entgelte für Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse geben.

[11.07.2010, 21:42:38]
Uwe Schneider 
Subventionierung der Risiken bei Hausgeburten?
Wieso steigen die Haftpflichtprämien der Hebamme so stark an? Vor allem wohl wegen der hohen Risiken von Hausgeburten im Vergleich mit Klinikgeburten. Im "Normalfall" mag eine Hausgeburt immer noch deutlich günstiger sein als eine Hausgeburt. Die Haftungriken einbezogen dürfte diese Rechnung aber nicht mehr aufgehen - von unnötigem menschlichen Leiden ganz abgesehen. Und nun soll dies - ein Anachronismus, der nicht dem Stand der medizinischen Wissenschaften entspricht - auch noch durch eine höhere Vergütung subventioniert werden? Immerhin: die Entscheidung für den Abbruch der Hausgeburt und die Weiterführung in der Klinik wird nun den Hebammen wenigstens auch finanziell leichter gemacht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »