Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Ärztekammern wollen mehr politischen Einfluss

DRESDEN (tt). Die Landesärztekammern wollen mehr Einfluss bei der Gesundheitsministerkonferenz. So fordert die Sächsische Kammer nach einem Beschluss der Delegiertenversammlung das Sozialministerium auf, im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz "die Landesärztekammern in das Konzept zu Gestaltungsmöglichkeiten der Länder in der medizinischen Versorgung einzubinden".

Es wird beklagt, dass im Handlungskonzept für die Konferenz die Kammern nicht vorkommen. Die Delegierten begründen ihre Forderung damit, dass die Kammer "als sektorübergreifende Körperschaft des öffentlichen Rechtes ein zentrales Bindeglied zwischen den einzelnen Ebenen der ärztlichen Versorgung" sei.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »