Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Hansen: Hausarztverträge schüren Konflikte

KÖLN (iss). Der ehemalige Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen hält die Hausarztverträge für überflüssig. Bei der Umsetzung habe die Politik gravierende Fehler gemacht, schreibt Hansen in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Die Hausarztverträge wurden nicht als Ergänzung zur herkömmlichen Versorgung eingeführt, sondern in Konfrontation dazu machtpolitisch durchgesetzt." In der Ärzteschaft hat das Verteilungskonflikte geschürt, dem berechtigten Anliegen nach mehr Kooperation und Koordination in der Versorgung wurde ein Bärendienst erwiesen, kritisiert er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »