Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Hansen: Hausarztverträge schüren Konflikte

KÖLN (iss). Der ehemalige Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen hält die Hausarztverträge für überflüssig. Bei der Umsetzung habe die Politik gravierende Fehler gemacht, schreibt Hansen in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Die Hausarztverträge wurden nicht als Ergänzung zur herkömmlichen Versorgung eingeführt, sondern in Konfrontation dazu machtpolitisch durchgesetzt." In der Ärzteschaft hat das Verteilungskonflikte geschürt, dem berechtigten Anliegen nach mehr Kooperation und Koordination in der Versorgung wurde ein Bärendienst erwiesen, kritisiert er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »