Ärzte Zeitung, 21.07.2010

21. Juli ist Gedenktag für gestorbene Suchtkranke

BERLIN (dpa). Organisationen der Suchtkrankenhilfe, Betroffene und Angehörige erinnern jährlich am Gedenktag für gestorbene Drogenabhängige an Rauschgifttote. Am 21. Juli 1998 wurde an der "Gedenkstätte für verstorbene Drogenabhängige" im nordrhein- westfälischen Gladbeck erstmals an die Opfer ihrer Sucht erinnert. Zu dem inzwischen nationalen Aktionstag unter der Schirmherrschaft der Bundesdrogenbeauftragten gibt es in vielen Städten Mahnwachen, Gedenkgottesdienste, Beratungsangebote und Infoveranstaltungen. Das Bundeskriminalamt registrierte 2009 in Deutschland 1331 Drogentote.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »