Ärzte Zeitung, 21.07.2010
 

PKV beteiligt sich an Patientenberatung

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer werden ab 2011 entsprechend ihrem Marktanteil die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) finanziell unterstützen, kündigt Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach an. "Das bedeutet, dass die PKV an den Gremien der UPD sowie an den Entscheidungen über die Ausschreibung, Auftragsvergabe und Qualitätssicherung angemessen beteiligt werden muss", fordert er. Die PKV hat ihr Engagement zunächst auf drei Jahre befristet. Die Auswertung der Erfahrungen solle zeigen, ob sich das Angebot auf Dauer bewährt, sagt Leienbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »