Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Neue Verwerfungen beim Honorar in Bayern

KV Bayerns: Aufwändige Konvergenzregelung greift bei der Einführung der QZV nicht mehr

Neue Verwerfungen beim Honorar in Bayern

MÜNCHEN (sto). Die Einführung Qualifikationsgebundener Zusatzvolumen (QZV) zum 1. Juli wird in der KV Bayerns (KVB) zu neuen Honorarverwerfungen führen.

Einzelne Facharztgruppen, wie etwa Hämato-Onkologen oder Kardiologen, müssten bereits im dritten Quartal mit massiven Honorareinbrüchen rechnen, erklärte KVB-Vorsitzender Dr. Axel Munte bei der Vertreterversammlung. Vor diesem Hintergrund sollen jetzt die Konvergenzregelungen, die die KVB im Zusammenhang mit den Regelleistungsvolumina eingeführt und in den vergangenen sechs Quartalen angewendet hatte, fortgeführt und eventuell angepasst werden. Das hat die Vertreterversammlung einstimmig beschlossen.

Zugleich wurde der Vorstand aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Konvergenzregelungen auch in den nächsten Jahren "unter regionaler Verantwortung der KV, am besten ohne Einvernehmen mit den Krankenkassen" beibehalten werden können. Im Gegensatz zu anderen KVen sei es der KVB bisher mit Hilfe der Konvergenzregelung gelungen, Verwerfungen, die durch die Honorarreform von 2009 entstanden waren, über eine Vielzahl individueller Anträge auszugleichen, erklärte Munte. "Mit der aufwendigen Antragsbearbeitung konnten wir zumindest ein wenig Gerechtigkeit zurück ins Honorarsystem bringen", sagte er.

Mit der Einführung der QZV sei diese Leistung allerdings nun wieder zunichte gemacht. Gemeinsam mit den Berufsverbänden habe die KVB versucht, die QZV zu gestalten. Dennoch zeige sich, dass die neue Honorarsystematik die Gegebenheiten in der bayerischen Versorgungslandschaft nicht adäquat abbilden könne.
"Wenn sich am Honorarsystem nicht umgehend und grundlegend etwas ändert, wird sich insbesondere die fachärztliche ambulante Versorgung in Bayern spürbar verschlechtern. Das System kann so nicht länger bestehen", erklärte Munte.

Lesen Sie dazu auch:
KV Bayerns protestiert gegen Abfluss von Geld
QZV-Berechnung in Bayern wird von einer Koalition ohne Hausärzte getragen
Weiter Verluste für einige Facharztgruppen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18859)
Organisationen
KV Bayern (965)
Personen
Axel Munte (292)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »