Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Kinderärzte: Gendiagnostikgesetz verzögert Tests

WÜRZBURG (dpa). Das Gendiagnostikgesetz gefährdet nach Ansicht von Ärzten Babys mit angeborenen Stoffwechselstörungen. Grund sei der hohe bürokratische Aufwand. Dadurch könnten bei rund 500 Kindern pro Jahr schwere Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen nicht frühzeitig erkannt werden, warnen der Verein Kindernetzwerk und die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. So dürften etwa die Ergebnisse der Tandem-Massenspektrometrie nur von einem Kinderarzt mitgeteilt werden, der die Säuglinge erst eine Woche nach der Entbindung sieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »