Ärzte Zeitung, 26.07.2010

Kliniken und KBV liegen über Kreuz bei der ambulanten Versorgung

Die Kliniken fordern mehr Platz in der ambulanten Versorgung, aber die KBV winkt ab. Beide Seiten beteuern, eigentlich wolle man doch kooperieren.

Von Thomas Hommel

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) stößt mit der Forderung nach einem Sitz in dem für die vertragsärztliche Versorgung zuständigen Bewertungsausschuss auf Widerstand. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, sagte der "Ärzte Zeitung", die Vertragsärzte lehnten diesen Vorschlag der DKG "klar ab".

Köhler bezog sich auf ein aktuelles Positionspapier der DKG zur Reform der ambulanten Versorgung. Darin fordert der Klinikverband eine kleinräumigere Bedarfsplanung für Haus- und Fachärzte sowie eine "offensive Einbeziehung" der Krankenhäuser in die ambulante Versorgung. Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) sollten gemeinsam mit Ländern und Kommunen sowie Landeskrankenhausgesellschaften den jeweiligen Versorgungsbedarf analysieren und - darauf basierend - Entscheidungen über Zulassungen treffen.

Außerdem sei der DKG im Bewertungsausschuss für die vertragsärztliche Versorgung ein Sitz einzuräumen. In dem Gremium verhandeln Vertreter des GKV-Spitzenverbandes und der KBV über die Regeln der Honorarverteilung und die Höhe der Honorare für die rund 140 000 Vertragsärzte in Deutschland.

DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum hatte die Forderung der Kliniken nach einer stärkeren Rolle in der ambulanten Versorgung damit begründet, dass es in "schwierigen Zeiten des Ärztemangels" ein "neues Miteinander von Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten" brauche. Weil die ambulante Versorgung mancherorts "zusammenzubrechen" drohe, müssten sich die Kliniken "umfassend für die ambulante Leistungserbringung" öffnen können, so Baum.

KBV-Vorstand Köhler sagte, auch die Vertragsärzte strebten eine "intelligente" und sektorenübergreifende Versorgungssteuerung an. "Die starre Trennung des ambulanten und des stationären Sektors ist nicht mehr zeitgemäß", so Köhler. Bereits zu Beginn des Jahres habe die KBV ein Konzept zur Neuausrichtung der ambulanten Versorgung vorgelegt. Daraus gehe hervor, dass auch die KBV eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Kliniken anstrebe. "Auch wir sind für Kooperationen", betonte Köhler.

Die DKG wirft der KBV hingegen vor, mit ihrem Konzept den medizinischen Strukturwandel zu blockieren. Als Beispiel führt der Klinikverband den Paragrafen 116 a SGB V an, in dem die Zulassung der Kliniken zur ambulanten Versorgung bei hochspezialisierten Leistungen, seltenen Erkrankungen und Erkrankkungen mit besonderen Krankheitsverläufen geregelt ist. Laut KBV sollten Kliniken an der spezialärztlichen ambulanten Versorgung nur teilnehmen, wenn diese nicht im Rahmen der vertragsärztlichen Bedarfsplanung sichergestellt werden könne, schreibt die DKG in ihrem Papier. Hauptgeschäftsführer Baum betonte, derartige "Zulassungsbeschränkungen" seien nicht zielführend.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fairer Wettbewerb? Der Rahmen fehlt!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »