Ärzte Zeitung online, 23.07.2010

Patientenvertreter kritisiert Hausärzteverband

BERLIN (hom). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), Wolfram-Arnim Candidus, hat die Hausärzte davor gewarnt, ihre geplanten Proteste gegen die Gesundheitsreform auf dem Rücken der Patienten auszutragen.

Es könne nicht angehen, dass Patienten für innerärztliche Verteilungskämpfe in Geiselhaft genommen würden, sagte Candidus der "Ärzte Zeitung".

Chronisch Kranken würden teilweise Medikamente aus Kostengründen verweigert. Gleichzeitig riefen die Ärzte "nach noch mehr Geld" - und das, obwohl es in den vergangenen Jahren deutliche Honorarsprünge gegeben habe. "Das versteht kein Mensch mehr." Candidus warnte in diesem Zusammenhang vor einem "Vertrauenseinbruch" zwischen Arzt und Patient.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »