Ärzte Zeitung online, 23.07.2010

Patientenvertreter kritisiert Hausärzteverband

BERLIN (hom). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), Wolfram-Arnim Candidus, hat die Hausärzte davor gewarnt, ihre geplanten Proteste gegen die Gesundheitsreform auf dem Rücken der Patienten auszutragen.

Es könne nicht angehen, dass Patienten für innerärztliche Verteilungskämpfe in Geiselhaft genommen würden, sagte Candidus der "Ärzte Zeitung".

Chronisch Kranken würden teilweise Medikamente aus Kostengründen verweigert. Gleichzeitig riefen die Ärzte "nach noch mehr Geld" - und das, obwohl es in den vergangenen Jahren deutliche Honorarsprünge gegeben habe. "Das versteht kein Mensch mehr." Candidus warnte in diesem Zusammenhang vor einem "Vertrauenseinbruch" zwischen Arzt und Patient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »