Ärzte Zeitung online, 02.08.2010
 

Grüne wollen Auskunft über Anstieg bei psychischen Erkrankungen

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Grünen will von der Bundesregierung mehr über die stetige Zunahme von psychischen Erkrankungen wissen.

In einer parlamentarischen Anfrage soll geklärt werden, in wieweit statistische Daten vorhanden sind, die Auskunft über eine steigende Prävalenz und Inzidenz psychischer Erkrankungen über die letzten zehn Jahre geben können. Laut den Grünen mangelt es an diesen statistischen Daten. Ebenso will die Fraktion wissen, wie viele Fördergelder in den vergangenen zehn Jahren in die Erforschung von sozialen und biologischen Faktoren von psychischen Störungen gegangen sind. Im Vergleich dazu sollen auch die Gelder für die Versorgungsforschung aufgelistet werden.

Interesse hat die Fraktion auch daran, was die Bundesregierung plant, um die psychische Gesundheit von Erwerbslosen zu verbessern. Auch wollen die Abgeordneten eine Einschätzung, wie sie die Studie der Bertelsmann-Stiftung bewertet, die hausgefunden hat, dass nur wenige Menschen mit psychischen Beschwerden beim Hausarzt eine adäquate Diagnostik bekommen haben.

In den vergangenen Wochen hatten verschiedene Krankenkassen zum Anstieg von psychischen Erkrankungen gemeldet, zuletzt die Barmer GEK in ihrem Krankenhausreport 2010.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »