Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Grüne wollen Auskunft über Anstieg bei psychischen Erkrankungen

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Grünen will von der Bundesregierung mehr über die stetige Zunahme von psychischen Erkrankungen wissen.

In einer parlamentarischen Anfrage soll geklärt werden, in wieweit statistische Daten vorhanden sind, die Auskunft über eine steigende Prävalenz und Inzidenz psychischer Erkrankungen über die letzten zehn Jahre geben können. Laut den Grünen mangelt es an diesen statistischen Daten. Ebenso will die Fraktion wissen, wie viele Fördergelder in den vergangenen zehn Jahren in die Erforschung von sozialen und biologischen Faktoren von psychischen Störungen gegangen sind. Im Vergleich dazu sollen auch die Gelder für die Versorgungsforschung aufgelistet werden.

Interesse hat die Fraktion auch daran, was die Bundesregierung plant, um die psychische Gesundheit von Erwerbslosen zu verbessern. Auch wollen die Abgeordneten eine Einschätzung, wie sie die Studie der Bertelsmann-Stiftung bewertet, die hausgefunden hat, dass nur wenige Menschen mit psychischen Beschwerden beim Hausarzt eine adäquate Diagnostik bekommen haben.

In den vergangenen Wochen hatten verschiedene Krankenkassen zum Anstieg von psychischen Erkrankungen gemeldet, zuletzt die Barmer GEK in ihrem Krankenhausreport 2010.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »