Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Fixer Arbeitgeberanteil "hat keinen Bestand"

BERLIN (eb). Unternehmen in Deutschland gehen mehrheitlich nicht davon aus, dass die geplante Festsetzung des Arbeitgeberanteils in der GKV auf 7,3 Prozent langfristig Bestand haben wird. Dafür verweisen die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und die "WirtschaftsWoche" auf eine repräsentative Umfrage der IW Consult (Köln). Danach rechnen etwa 80 Prozent der 750 befragten Unternehmen damit, dass die Festschreibung "allenfalls bis zum Ende der Legislaturperiode gelten wird". Finanziert wird die INSM durch die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »