Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Zahl der Patienten mit Schlafstörungen steigt in Bremen stark

BREMEN (cben). Immer mehr Bremer und Bremerhavener kommen nachts nicht zur Ruhe. Rund 23 000 Versicherte haben im abgelaufenen Jahr wegen Schlafstörungen einen Arzt aufgesucht. Rund 3400 Menschen mussten wegen einer Schlafapnoe mit nächtlichen Atemaussetzern behandelt werden. Das teilte die KV Bremen (KVHB) mit.

In die Auswertung der KV seien sämtliche ambulant-ärztliche Diagnosen in Bremen und Bremerhaven seit 2006 eingeflossen, hieß es. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der wegen Schlafstörungen behandelten Patienten von 20 190 auf rund 23 000 gestiegen - eine Zunahme um elf Prozent. Die Diagnose Schlafapnoe ist 2009 in Bremen und Bremerhaven rund 3400-mal gestellt worden - 26 Prozent häufiger als vor vier Jahren.

"Wir müssen davon ausgehen, dass die Dunkelziffer wesentlich höher ist", sagt Dr. Thomas Liebsch, Allgemeinarzt aus Bremen und Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV. "Viele Betroffenen versuchen sich erfahrungsgemäß selbst zu kurieren, anstatt einen Arzt aufzusuchen. Sie greifen zu Schlafmitteln, was ihnen eher schadet als nutzt."

Ursachen für die wachsende Zahl von Patienten lägen unter anderem in einer Zunahme von Faktoren, die Schlafstörungen auslösen und verstärken. Das sind beispielsweise Stress oder Schmerzerkrankungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18859)
Organisationen
KV Bremen (318)
Krankheiten
Schlafstörungen (1071)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »