Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Auch Privatversicherte warten länger

Ärzte unterscheiden weniger bei der Terminvergabe

Auch Private warten länger

Auch Privatpatienten müssen immer länger auf einen Termin beim Arzt warten. Laut KBV-Chef Köhler sind die Praxen stärker ausgelastet.

© zdshooter / fotolia.com

BERLIN (sun). Privatpatienten müssen inzwischen länger auf einen Termin beim Arzt warten als früher. Das belegt eine Versichertenbefragung für die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Demnach erhalten 34 Prozent der Privatversicherten sofort einen Termin. Vor zwei Jahren waren es noch 39 Prozent. Bei den gesetzlich Versicherten erklärten 31 Prozent, nicht auf einen Termin warten zu müssen (2008: 30 Prozent). Die Wartezeiten bei Hausärzten fallen kürzer aus als bei Fachärzten.

Nach Ansicht von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler sind es vor allem Versorgungsprobleme, die zu den längeren Wartezeiten führten. Die Praxen seien durch die zunehmenden Fallzahlen stärker ausgelastet. Daher hätten Ärzte insgesamt weniger Zeit für die Patienten.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztmodell: geschätzt, doch oft unbekannt
Koalition will Verhältnis von PKV und GKV neu justieren
Interview: "Rösler setzt mit Sparplänen die falschen Signale"
Ministerium weist Kritik der Hausärzte zurück
Reformpläne von Rösler erhalten Schelte und Lob
Auch Privatversicherte warten länger

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »