Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Neuer RKI-Chef Burger tritt sein Amt an

BERLIN (fst). Professor Reinhard Burger ist am Donnerstag als neuer Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) in sein Amt eingeführt worden. Gesundheitsminister Philipp Rösler lobte Burger als den "Richtigen, die Expertise des Instituts auszuweiten und die Neuausrichtung zu einem Public-Health-Institut voranzutreiben". Der gelernte Mikrobiologe ist seit 2001 Vizepräsident des RKI, seit 1987 hatte er die Abteilung Immunologie, dann seit 1998 die Abteilung Infektionskrankheiten geleitet. Schwerpunkt seiner Arbeit ist unter anderem die Sicherheit von Bluttransfusionen und Blutprodukten gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »