Ärzte Zeitung, 06.09.2010
 

Medizinstudenten aus Sachsen bleiben der Region treu

DRESDEN (tt). Medizinstudenten in Sachsen kommen meist aus Akademikerfamilien, weit häufiger, als das bei anderen Studienfächern der Fall ist. Das ist ein Ergebnis der ersten Absolventenstudie des Sächsischen Wissenschaftsministeriums, die in Dresden präsentiert wurde.

Demnach haben 65 Prozent der Medizinstudenten Eltern mit Hochschulabschluss, der Schnitt bei allen Absolventen liegt bei 45 Prozent. In den Jahren 2006 und 2007 wurden insgesamt 365 Medizinabsolventen befragt. Die Befragten, 71 Prozent von ihnen Frauen, waren im Durchschnitt 28 Jahre alt.

Angehende Ärzte in Sachsen, so ein weiteres Ergebnis, "fallen durch eine höhere regionale Bindung auf". So bewarben sich knapp 70 Prozent der ursprünglich aus Sachsen kommenden Studenten und 44 Prozent der Studenten aus anderen Regionen ausschließlich in Sachsen um eine Stelle als Arzt.

Im Vergleich zu anderen Fächern nehmen überdurchschnittlich viele Mediziner ihre erste Tätigkeit in den neuen Ländern auf. Zwei Drittel der Absolventen finden ihre Arbeitsstelle in Sachsen, in den anderen Fächern beträgt dieser Anteil nur etwa die Hälfte.

Den Einstieg in den Beruf betrachten sächsische Mediziner trotzdem schlechter als andere Studenten. 57 Prozent beklagten eine "hohe Arbeitsbelastung", 41 Prozent "unzureichende Einarbeitung". Mit der beruflichen Position und dem Einkommen sind Medizinabsolventen aber überdurchschnittlich oft zufrieden. Auch die Stellensuche bereitet meistens keine Probleme.

Die Studie im Internet: www.studieren.sachsen.de/download/Absolventenstudie.pdf

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »