Ärzte Zeitung, 06.09.2010

Gesetzgeber soll Paragraf 73 b härter zurechtstutzen

Kinder- und Jugendärzte fordern die Regierung auf, das "Monopol" des Hausärzteverbands zu knacken.

KÖLN (fst). Die Kinder- und Jugendärzte appellieren an die Bundesregierung, Paragraf 73 b, der die Hausarztverträge regelt, härter zu beschneiden. Der Gesetzgeber habe nicht berücksichtigt, dass 35 bis 40 Prozent der hausärztlichen Versorgung durch Internisten sowie Kinder- und Jugendärzte geleistet werden, heißt es in einer Stellungnahme des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zum geplanten GKV-Finanzierungsgesetz.

Daher müsse das "Monopol" des Hausärzteverbandes aufgehoben werden. Zudem habe der Gesetzgeber nur die Versorgung von Erwachsenen im Blick gehabt. Da Kinder und Jugendliche "zum großen Teil" durch Pädiater hausärztlich betreut würden, sollte diese Gruppe auch "in Versorgungsverträge eingeschrieben werden, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Betreuung solle durch Ärzte erfolgen, die über eine entsprechende Weiterbildung verfügen, fordert der BVKJ. In den meisten Regionen haben die Kassen bisher keine Versorgungsverträge zur pädiatriezentrierten Versorgung geschlossen.

Anders als der Deutsche Hausärzteverband plädieren die Kinder- und Jugendärzte für Selektivverträge, die die Versorgung im Kollektivvertrag "ergänzen", nicht aber ersetzen.

Enttäuscht zeigt sich der Berufsverband darüber, dass im Gesetz die Früherkennungsuntersuchungen in Paragraf 26 SGB V nicht verändert werden sollen. Die Früherkennung umfasse nur die sekundäre Prävention. Die primäre Prävention, die die Verhinderung von psychischen Störungen und Gesundheitsgefährdungen zum Ziel hat, werde ausgespart. Das sei nicht mehr "zeitgemäß", moniert der BVKJ.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »