Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Ost-Zahnärzte sollen früher mehr verdienen

BERLIN (dpa). Das Honorar der Zahnärzte in Ostdeutschland soll früher als bisher geplant auf Westniveau angehoben werden. "Wir wollen zeigen, dass wir zu unserem Versprechen im Koalitionsvertrag stehen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), nach einer Koalitionsrunde zur Gesundheit am Sonntag.

Die Zahnärzte in Berlin bekommen 4 Prozent mehr, die in den anderen ostdeutschen Ländern 5 Prozent. Das Volumen der auf 2012/2013 um ein Jahr vorgezogenen Angleichung betrage rund 80 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17792)
Personen
Jens Spahn (637)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »