Ärzte Zeitung, 10.09.2010

Ärztinnen suchen Selbstständigkeit

Die Medizin wird weiblich

DÜSSELDORF (ava). Der steigende Anteil von Frauen unter den Ärzten kommt zunehmend auch in den Praxen an. Das macht die neueste Existenzgründeranalyse der Deutschen Apotheker und Ärztebank (apoBank) deutlich: 42 Prozent aller deutschen Ärzte, die die apoBank 2008/2009 in die Selbstständigkeit begleitet hat, waren weiblich, 2000 waren es noch 37 Prozent.

Auffallend ist der Unterschied zwischen Ost und West: 40 Prozent der Existenzgründer waren im Westen weiblich, im Osten waren es sogar 58 Prozent. Noch höher ist der Frauen-Anteil bei den Zahnärzten: Im Osten waren 2008/2009 sogar 62 Prozent der Existenzgründer Frauen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18844)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »