Ärzte Zeitung, 14.09.2010

BDI kritisiert KBV bei Honoraraussagen

BERLIN (eb). Im Zahlenstreit zwischen KBV und Hausärzten um die tatsächliche Höhe der Hausarzthonorare hat BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack die KBV kritisiert. In einer Mitteilung sagte Wesiack, der aktuelle Zahlenbericht vermittle "ein falsches Bild" für das Honorar der fachärztlichen Internisten. "Gerade in der derzeitigen Situation, in der Arzthonorare in der Öffentlichkeit besonders kritisch gesehen werden, ist eine derartig undifferenzierte Darstellung durch die KBV nicht akzeptabel", so Wesiack. Die KBV hatte für diese Gruppe ein Jahreshonorar von 450 732 Euro genannt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19342)
Organisationen
KBV (7167)
Personen
Wolfgang Wesiack (236)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »