Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Kommentar

Es geht nicht nur ums Geld

Von Christian Beneker

Liegt´s wirklich am Geld? Land und KV Niedersachsen belohnen seit Anfang August PJler, die sich dafür entscheiden, ihr PJ-Tertial in einer Hausarztpraxis zu machen.

Die Initiative soll eine Besorgnis erregende Entwicklung stoppen. Schon 2008 kam die KVN mit ihrer Arztzahlprognose 2020 heraus. Danach werden im ländlichen Nordwesten in zehn Jahren 1000 Hausärzte fehlen. Um einer Versorgungskrise zu entgehen, sei ein gemeinsamer Kraftakt aller Beteiligten nötig, hieß es seinerzeit.

Inzwischen sind zwei wertvolle Jahre verstrichen. Gebessert hat sich die Situation indessen nicht - trotz online-Praxisbörse, Gehaltszuschüssen für die Hausarztassistenten, Koordinierungsstelle und nun dem Zusatzgeld für die PJler. Statt 50 Studierenden, die gefördert werden könnten, entscheiden sich derzeit nur 20 für ein PJ Tertial in der Hausarztpraxis.

Die gut gemeinte Hilfe offenbart auch die Hilflosigkeit. Solange sich die Arbeitsbedingungen nicht durchschlagend verbessern, wird der Exodus aus dem Berufsstand Hausarzt weitergehen. Zuschüsse für die Unermüdlichen müssten quasi als "Entschädigung" angesehen werden. Es liegt nicht nur am Geld.

Lesen Sie dazu auch:
Geld soll PJ-Studenten aufs Land locken

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19463)
Organisationen
KV Niedersachsen (700)
Personen
Christian Beneker (891)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »