Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Beske prognostiziert Rationierung

BERLIN (eb). Nach Ansicht des Instituts für Gesundheit-System-Forschung (IGSF) sind künftig nicht mehr alle medizinischen Leistungen für alle finanzierbar. "Priorisierung und Rationierung werden künftig die Methoden der Wahl", prognostizierte der Ökonom Professor Fritz Beske vom IGSF in Berlin. Die demografische Entwicklung sowie der medizinische Fortschritt werden sich Berechnungen des Instituts zufolge dazu führen, dass der Beitragssatz von heute 14,9 Prozent auf mehr als das Dreifache steigen könnte.

Bis 2060 werde die "nachwachsende Generation" (bis 19-Jährige) um fünf Millionen abnehmen werde. Die Altersgruppe im erwerbsfähigen Alter (20 bis 66 Jahre) schrumpfe um 17 Millionen. Das führe zu mehr finanzieller Last auf weniger Schultern. Zudem steige mit einer älter werdenden Bevölkerung die Anzahl altersbedingter Krankheiten.

"Von entscheidender Bedeutung für Reformen ist als erster Schritt, die öffentliche Anerkennung der auf die Gesundheitsversorgung zukommenden Probleme durch die Politik", forderte Beske. Letztlich müsse die Gesellschaft entscheiden, wie viel an Gesundheitsversorgung "sie sich solidarisch leisten kann und leisten will".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »