Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Einfachere Kooperation beim Mamma-Screening

BERLIN (chb). Die Zusammenarbeit der Ärzte im Mammografie-Screening soll verbessert werden. Das haben der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Bundesvereinigung vereinbart. So soll es ab sofort möglich sein, dass die behandelnden Haus- und Frauenärzte auch mit Hilfe einer Telefonschaltung an den multidisziplinäre Fallkonferenzen teilnehmen können. Das soll den Austausch unter den Kollegen erleichtern, weil ihnen so zusätzliche Wege erspart werden, begründet KBV-Chef Dr. Andreas Köhler diese Neuerung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »