Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Hausärzte schneiden an der Saar gut ab

SAARBRÜCKEN (kud). Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland hat ihren Vorsitzenden Dr. Dirk Jesinghaus fast einstimmig in seinem Amt bestätigt. 27 von 28 anwesenden Vertretern sprachen dem Internisten erneut das Vertrauen aus. Neuer Stellvertreter ist der Allgemeinmediziner Dr. Eckart Rolshoven.

Rolshoven folgt auf die Kinderärztin Dr. Sigrid Bitsch, die nur mehr als Mitglied des Hauptausschusses kandidierte, jedoch dabei scheiterte. Offenbar wirkt ihr Eintreten für den später zurückgetretenen Kammer-Präsidenten Dr. Franz Gadomski im vergangenen Jahr immer noch nach. Bei der KV-Wahl gab es zudem keine gemeinsame Liste von Allgemein- und Kinderärzten mehr. Nun vertreten nur noch Allgemeinmediziner den hausärztlichen Bereich in der Hauptversammlung, und zwar neben Rolshoven Dr. Jürgen Bethscheider und Dr. Hans Hermann Zipp.

Bei den Fachärzten wurden die Augenärztin Dr. Beate Posenauer und der Gynäkologe Dr. Joachim Wagner gewählt. Verlierer war hier der Völklinger Nervenarzt Dr. Thomas Kajdi, der in Kammer und Kassenärztliche Vereinigung als Rebell gilt. Die Psychotherapeuten werden im Hauptausschuss mit beratender Stimme durch Ilse Rohr vertreten.

Die Wahl des hauptamtlichen Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Saar ist für Ende Oktober vorgesehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »