Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Kommentar

Röslers Lob der Kinderärzte ist wie Honig mit bitterem Nachgeschmack

Von Helmut Laschet

Die Präferenz von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler, seine Kinder ausschließlich vom Kinderarzt behandeln zu lassen, mag der Versorgungssituation in seiner Heimatstadt Hannover entsprechen. In ländlichen Regionen sieht die Wirklichkeit schon heute anders aus, und zu Recht ist beim Kinderärztekongress in Potsdam auf die wahrscheinlich wachsenden Versorgungslücken hingewiesen worden.

Da wird es dann zum Ärgernis, wenn der allgemeinmedizinische gebildete Hausarzt sich quasi als wenig qualifizierter Lückenbüßer bewertet sehen muss. Tatsache ist, dass auch Allgemeinärzte Kinder behandeln (müssen), weil es keine Alternative dazu gibt.

Beide Berufsverbände sind in Kontraposition gegangen - mit unrealistischen Ansprüchen. Die Lösung liegt in pragmatischen Kooperations- und Konsultationsstrukturen, die die jeweilige regionale Realität berücksichtigen. Das zu organisieren wäre eine produktive Leistung der Verbände.

Röslers Honig für die Kinderärzte ist dazu kein sinnvoller Beitrag. Er klebt den Hausärzten bitter auf der Zunge. Und politisch ist es nicht ungefährlich, sich in Partikularinteressen zu verknoten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Pädiater fürchten Versorgungslücken, wollen aber nicht mit Hausärzten teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »