Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Rheinland-Pfalz: Gespräche über neue Bereitschaftsdienste

Rheinland-Pfalz: Gespräche über neue Bereitschaftsdienste

Bereitschaftdienst auf dem Land: Künftig zentral regeln? Bisher stößt dieses Vorhaben noch auf Widerstand.

© Melanie Vollmert / Pixelio.de

MAINZ (chb). Um die Wogen bei der Einführung der neuen Bereitschaftsdienstordnung in Rheinland-Pfalz etwas zu glätten, will sich die KV-Führung an drei verschiedenen Terminen zwischen Ende September und Anfang Oktober mit den Leitern der Bereitschaftsdienstzentralen treffen. "Nur in Rheinhessen wird es kein Treffen geben, weil hier kein Gesprächsbedarf bestand", sagte das für die Neuregelung zuständige KV-Vorstandsmitglied Dr. Sigrid Ultes-Kaiser auf der letzten Vertreterversammlung.

In der rheinhessischen Gegend rund um Mainz wird der Bereitschaftsdienst schon seit Jahren zentral organisiert. In den anderen, eher ländlich geprägten Regionen, sollen nach dem Wunsch der KV auch zentral geführte Bereitschaftsdienstzentralen eingeführt werden, um mehr junge Ärzte wieder für den Beruf des Landarztes zu gewinnen. Sie sollen nicht so häufig Bereitschaftsdienst machen müssen, wie es zur Zeit in Regionen der Fall ist, die bereits vom Ärztemangel betroffen sind (wir berichteten). Die neue Bereitschafsdienstordnung soll bis spätestens Ende 2013 flächendeckend umgesetzt werden. Bislang regt sich aber noch heftiger Widerstand in einigen Landesteilen, in denen der Bereitschaftsdienst bislang autonom organisiert wurde.

KV-Vize Ultes-Kaiser warb auf der Vertreterversammlung auch dafür, die neuen Kodierrichtlinien nicht generell abzulehnen. "Dann wird Rheinland-Pfalz ewig beim Honorar hinterherhinken." Hier regte sich unter den Delegierten allerdings teilweise Widerstand. "Ich habe Probleme damit, meinen Patienten so viele Diagnosen wie möglich anzuhängen, ich will sie möglichst gesund zur Tür rausgehen lassen", sagte der Allgemeinarzt Dr. Peter Heinz. "Ich bin nicht damit einverstanden an allen möglichen Schrauben zu drehen, damit noch etwas Honorar reinkommt."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Personen
Peter Heinz (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »