Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Fachärzte in Bayern reklamieren mehr Autonomie für sich

MÜNCHEN (sto). Die Fachärzte in Bayern wollen sich an ein Nullwachstum bei den Honoraren nicht gewöhnen. Das hat der Vorsitzende der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayern (GFB), Dr. Andreas Hellmann, mit Blick auf jüngste Zahlen der AOK erklärt. Demnach stiegen die Arzthonorare im Freistaat von 2007 bis 2009 lediglich um 0,1 Prozent.

"Als wir Fachärzte noch selber mit den Kassen verhandeln konnten, waren wir Bayern Spitze. Jetzt sind die Spielräume zu. Prompt wirkt sich die bundesweite Gleichmacherei aus", erklärte Hellmann. Dass es früher höhere Honorare gegeben habe, sei auch den Patienten in Form einer besseren Versorgung zugutegekommen.

Es gehe nicht darum, ob die Arbeit der Fachärzte in Bayern, Mecklenburg-Pommern oder Niedersachsen besser oder schlechter ist, so Hellmann. Entscheidend sei, dass die Bayern bundesweit die Nase immer vorne hatten, weil sie ihre regionale Stärke in innovative Verträge umsetzen konnten. "Daraus hat sich eine beispielhafte Versorgung in Bayern entwickelt. Es konnten sich ambulante Strukturen bilden, die nun nicht mehr finanziert werden können", sagte Hellmann. Aus Sicht der GFB-Bayern mache es durchaus einen Unterschied, wie viele Leistungen von stationär nach ambulant verlagert wurden und wie viele Patienten ein Arzt versorgen muss, so Hellmann. "Wir wollen wieder mehr regionale Spielräume - mehr bundesweite Konkurrenz, denn das hilft allen", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »