Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Zwei Hausärzte führen die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg

Vize-Hausärzteverbands-Chef Braun setzt sich in Kampfabstimmung durch

STUTTGART (fst). Die frisch gewählten Delegierten der Vertreterversammlung (VV) der KV Baden-Württemberg haben eine neue Spitze ihres Gremiums gewählt: Als neuer VV-Vorsitzender setzte sich Dr. Frank-Dieter Braun gegen die bisherige Vorsitzende Dr. Birgit Clever durch, berichtete KV-Sprecher Kai Sonntag. Die Ärztin für Psychotherapeutische Medizin erhielt 17 Stimmen, Braun 31. Braun, der auch stellvertretender Landesvorsitzender des Hausärzteverbandes ist, war seit 2005 bereits Vize-Vorsitzender der Versammlung.

Auf den Stellvertreterposten rückte die Hausärztin Dr. Anne Gräfin Vitzthum aus Weinstadt auf. Sie erhielt 29 Stimmen, ihr Gegenkandidat, der Kinder- und Jugendarzt Dr. Roland Fressle aus Freiburg, 18 Stimmen.

Die VV wollte am Mittwochnachmittag auch Einzelheiten zur Ausschreibung für den künftigen KV-Vorstand festlegen. Die "Ärzte Zeitung" wird am Freitag über die Ergebnisse berichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »