Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Honorare: Rösler erwartet Verteilungskämpfe

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) rechnet mit einem Verteilungskampf um die Honorare für die niedergelassenen Ärzte in Deutschland. "Da wird es Streit geben, auch zwischen den Regionen", sagte Rösler am Donnerstag in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Krankenkassen und Ärzte wollen an diesem Freitag in Berlin über die Honorare niedergelassener Ärzte für das kommende Jahr verhandeln. Ein Streitpunkt der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Gesundheitsreform ist die Frage, ob die Ärzte in zuletzt relativ benachteiligten Ländern wie Bayern und Baden-Württemberg einen Aufschlag bekommen sollen. Für Bayern fordert dies die CSU.

Rösler verteidigte die umstrittenen Zusatzbeiträge bei den gesetzlichen Krankenkassen. Die Bürger hätten im Gegensatz zu früher eine echte Wahl. "Wenn im übernächsten Jahr dann Zusatzbeiträge kommen, können sie selbst entscheiden, ob das Preis- Leistungsverhältnis stimmt und gegebenenfalls die Kasse wechseln", sagte der Minister.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, bekräftigte in der Sendung die Kritik ihrer Partei an der Gesundheitsreform. Das Vorhaben sei zutiefst unsozial. "Der Zusatzbeitrag wird massiv steigen", sagte Schwesig. Sie warb für das SPD-Modell einer Bürgerversicherung, in der alle Einkommensarten erfasst werden sollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »