Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Hessen-SPD will in Kliniken Personalstandards

WIESBADEN (ine). Mehr Personal ist das Rezept der Hessen-SPD, um Hygienefehler und Fehler in der medizinischen Behandlung zu vermeiden. Die Fraktion hat im Wiesbadener Landtag einen Entwurf für ein Krankenhausgesetz vorgelegt. Kliniken, die Personal einsparten, riskierten Qualitätsverluste, heißt es darin. Das Land, so der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Dr. Thomas Spies, müsse deshalb verbindliche Mindeststandards definieren. "Wir wollen Wettbewerb um die beste Versorgungsqualität", so Spies. Die SPD hat sich zudem für mehr Klinikverbünde in öffentlicher oder gemeinnütziger Hand ausgesprochen. Kliniken auf dem Land könnten nur durch Kooperation bestehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »